Reisebilder von H & G Jilovec


Home Sued_Polen Deutschland Irland Neuseeland Baltikum Polen Rumänien Masuren Elsass Kroatien Madeira Toskana Ungarn_Tschechien Westeuropa Osteuropa Quer Durch Tuerkei SO_Asien Österreich Ukraine Slowenien USA Inhaltsverzeichnis Tschechien_Herbst Tschechien_Frühjahr Zypern Großbritannien La Palma Bulgarien

Home
Der Sueden
Der Norden

 

Der Süden   Der Norden

 

Zypern ist die drittgrößte Insel im Mittelmeer, sie liegt in der nordwestlichen "Ecke" des Mittelmeeres, in unmittelbarer Nähe  der Türkei und Syriens. Die Südküste der Türkei ist etwa 70km entfernt, zur Westküste Syriens sind es etwa 100 km.

Aus diesem Grund wird (wurde?) Zypern als Sprungbrett für Fährschiffe in diese Länder und nach Ägypten (etwa 300 km) und Israel benutzt. Die Insel ist etwa 10.000 km² groß, die Bevölkerungszahl ist etwa 1,1 Millionen.

Die Geschichte Zypern verlief fast nie ruhig, längere Friedenszeiten waren die Ausnahme. Die ursprüngliche Besiedlung erfolgte aus Syrien, die Insel war schon den Hethitern bekannt. Danach hatten die Mykener, Assyrer, Ägypter und Perser Zypern ihrem Einflussbereich zugeordnet. Schließlich fiel Zypern dem Reich Alexanders "zum Opfer". Danach kam Zypern zum Römischen Reich, danach wurde es Byzantinisch und etwas später wurde es Basis der Kreuzritter und der Luisignans. Die nächsten, die sich Zypern bemächtigten, waren die Republik Venedig und dann das Osmanische Reich. Und zu schlechter Letzt wurde Zypern britische Kronkolonie. Der Einfluss der Briten ist bis heute sehr stark spürbar - jedermann betrifft das durch den Linksverkehr auf der gesamten Insel. Danach gab es immer wieder Aufstände, die zum einen auf eine Vereinigung mit Griechenland, zum anderen die Unabhängigkeit zum Ziele hatten. 1974 wurde die Regierung Makarios gestürzt, die griechische Militärjunta unterstützte die Pläne zur Angliederung an Griechenland - darauf griff die Türkei als Schutzmacht (auf Grund der Unabhängigkeitserklärung aus  1960) militärisch ein und besetzte den Nordteil Zyperns.

Die Insel wurde entlang der "Green Line" in den griechischen Süden - die Republik Zypern - und den türkischen Norden - die Türkische Republik Nordzypern (gegr. 1983) - geteilt. Und das ist heute noch so. Und damit nicht genug, das Vereinigte Königreich betreibt noch 2 Militärbasen, die exterritorial sind und zu Großbritannien gehören. Seit 2004 gehört Zypern zur Europäischen Union - theoretisch sowohl der Süden als auch der Norden. In der politischen Diktion ist der Norden "widerrechtlich besetzt". Was aber nichts an den Tatsachen ändert. Im Süden gilt der Euro, im Norden ist die türkische Lira offizielles Zahlungsmittel.

Die Insel an sich ist ein Ferienparadies, im Süden kann man z.B. im Winter im Troodos-Gebirge am Vormittag Schifahren und am Nachmittag unten bei Limassol im Meer baden. Das Speisenangebot in den Restaurants ist riesengroß, stark von der griechischen Küche beeinflusst - aber Gutes hat eben seinen Preis. Als Billigland kann der Süden sicher nicht gelten. Zypern war in früheren Jahren einer der größten Rotweinproduzenten und hat Billigweine mit Tankschiffen in die ganze Welt verkauft. Die Weine wurden schon in Zypern "fertig frisiert" und z.B. als fertiger Glühwein exportiert. In der Zwischenzeit hat sich diese Praxis jedoch totgelaufen, es gibt exzellente zyprische Weine.

Im Norden geht es noch viel ruhiger zu, die Besetzung durch das türkische Militär und die Abschottung hat den Türken nicht gerade geholfen, die Touristen blieben großteils aus. Auch die Einführung der türkischen Lira hat sich nicht positiv auf die Wirtschaft ausgewirkt. Erst in jüngster Zeit, seit der Öffnung der Green Line für Einwohner der EU, verstärkt sich der Tourismus.