Reisebilder von H & G Jilovec       Dienstag, 23. März 2021 09:57

 

Home
Nach oben

 

Reise an der Südküste Irlands

Nach bewegter Überfahrt kommen wir gegen 10 Uhr am nächsten Tag in Cork im Südosten Irlands an. Das Wetter hat sich gebessert, Sonnenschein mit gelegentlichen Wolken und ein saukalter Wind. Daheim in Österreich hat es dagegen mehr als 20° !

Kinsale  Old Head  Timoleague  Clonakilty  Mizen Head  Castletown  Garrinish  Kenmare  Coornagillagh  Ballinskelligs  Cahersiveen  Killarney

  
Die letzten Minuten am Schiff - wir fahren in die Bucht von Cork ein

  
Anleger im Hafen Cork

  
<--- Raus aus dem Schiff - endlich fester Boden unter den Füssen !
---> Und rein in den LINKS-Verkehr

Kinsale     zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

  
Wir fahren Richtung Kinsale und unser Navi schickt uns auf "Wohnmobil gerechte" Strassen


Kinsale, Übernachtung am Parkplatz

  
Kinsale

  
Neben unserem Parkplatz das Fort Charles (Dainingean Rinn Chorrain auf Gälisch)

Kinsale Old Head     zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

Kinsale Old Head ist eine Landzunge im Westen von Kinsale. Hier stehen die Reste einer alten Burg und ein Denkmal für die Opfer der im 1. Weltkrieg vor Kinsale versenkten Lusitania. Leider ist der Süden der Landzunge mit dem Leuchtturm nicht zugänglich, denn das Gelände gehört einem Golfclub und ist abgesperrt.

  
Das Lusitania-Denkmal

  
Die Burgreste und hinter dem Zaun ist die heile Welt der Golfer

Timoleague     zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

  
<--- Unterwegs am Strand
---> am Parkplatz in Timoleague

  
Pubs in Timoleague

In Timoleague stehen noch Reste eines Franziskanerklosters. Das Kloster wurde etwa im 13. Jhdt gegründet statt des Vorgängerbaues St. Molaga. Etwa 1480 entsteht hier das BOOK OF LISMORE. 1601 wird um das Kloster in der Schlacht von Kinsale zwischen Aufständischen und Anhängern der englischen Königin heftig gekämpft. 1642 wird es von englischen Soldaten unter Cromwell niedergebrannt. Damit endet die historische Geschichte des Klosters.

Heute werden die Ruinen des Klosters als Friedhof genützt.

  

  

  

  

  
CP Sextons westlich von Timoleague

Clonakilty     zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

Clonakilty ist eine Kleinstadt an der Südküste Irlands, westlich von Cork. Sie hat wenig aufregendes zu bieten - vielleicht nur, dass die Familie Kennedy von hier stammt.

  
An der Hauptstrasse

  
Die gälische Sprache und die Schrift sind allgegenwärtig - für uns Ausländer unverständlich

  
<--- Denkmal für die Kämpfer des Aufstandes von 1798
---> Jedes Geschäft hat sein kunstvoll gestaltetes Schild

Die Beara-Halbinsel

Mizen Head     zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

Mizen Head ist das am weitesten südwestlich gelegene Kap Irlands. An seiner Spitze steht ein Leuchtfeuer, das früher von 3 Männern bedient wurde. Die Klippen fallen etwa 90 Meter fast senkrecht ins Meer ab, vielen Schiffen wurde dieses Kap mit seinen Felsen zum Verhängnis.

Der Wind heult um die Felsen und unten dröhnt die Brandung - eine imposante kahle Landschaft.

  
Über eine Brücke geht es hinauf zum Leuchtfeuer

  


Klick - 19 Sekunden

  
Die Irada lief hier am 22. Dezember 1908 auf die Klippen auf und sank in wenigen Minuten. 63 Mann der Besatzung konnten sich auf die Klippen retten, 5 ertranken mit dem Schiff. 1995 wurde die Schiffsschraube in 40 Metern Tiefe gefunden und ist jetzt vor dem Besucherzentrum ausgestellt.

Castletown     zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland


Im Fischereihafen - irgendwie schaut vieles vernachlässigt aus.

  
Leinen los aufs Meer

  
Die für den Ort viel zu große Kirche

  
Boote aus ganz Irland liegen im Hafen

Garrinish     zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

Wir befinden uns auf der Beara-Halbinsel, auf der es jede Menge Wanderwege gibt. Bekannt als Ring Of Beara. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist südlich von Garrinish ganz am Ende der Halbinsel, die einzige Seilbahn Irlands. Sie verbindet das Festland mit Dursey Island. Eine kahle Insel, die in früheren Jahren ständig besiedelt war. Heute leben während der "Sommersaison" etwa 12 Menschen auf der Insel, die als Viehweide benützt wird - praktisch - die Viecher können nicht davonrennen ! Und die Seilbahn transportiert Mensch und Tier von Festland zur Insel.


Die blaue Kiste am anderen Ende ist die Transportgondel, in der auch schon mal Kühe Platz nehmen.

  
Die Strasse ist schmal, die Wiese ist grün und die Kühe sind dreckig.....

   d
<--- Hier werden die Wanderwege angekündigt
---> Wir stehen unter dem Seil

  
Grüne Algen und eine einsame Blume

  
Über diese Abgründe schwebt die Seilbahn

  
Wenn der Wind nicht so pfeifen würde, könnte man es fast als SCHÖN bezeichnen

Kenmare     zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

Kenmare ist eine kleine Stadt am Beginn der Beara-Halbinsel. Der gesamte Verkehr zwischen Cork und Killarney quetscht sich durch die engen Strassen der Stadt. Und die Gehsteige sind von Touristen bevölkert. Die Wohnmobile hat man ausgesperrt, alle Parkplätze wurden mit Höhenbegrenzungen "wohnmobilsicher" gemacht. Nur mehr am Parkplatz des Einkaufszentrum kann man das Wohnmobil kurzfristig abstellen.

  
<--- Die Küstenstrasse (ein Ewiges auf und ab) nach Kenmare
---> Vorbei an großen Austern-"fabriken"


Nachdem früher alle Häuser aus Steinen und Grau waren greift man heute zum Farbtopf
Die Häuser glänzen in den wunderlichsten Farben, vor dem Haus grasen die Schafe


Die Hauptstrasse von Kenmare

  
Die Touristen sind im Anmarsch - daher werden die Geschäfte frisch gestrichen

  

  

Die Iveragh-Halbinsel

Coornagillagh     zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

Das sind 3 Häuser und ein Campingplatz ein paar Kilometer von Kenmare entfernt. Hier rasten wir 1 Tag und machen eine nette Wanderung zu Seen und einem Steinkreis im Landesinneren.

  


Ist es in Irland üblich, den Besitzer gleich zu erschießen ? Oder soll dem Besucher die Angst genommen werden ?

  

  

  


Der Uragh-Steinkreis

Bei Ballinskelligs     zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

  

  

Cahersiveen    zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

  
<---Am CP Mannix-Point - zum ersten Mal auf dieser Reise mit kurzer Hose !

  
<--- Unser Stellplatz am CP
---> Die Kirche des Ortes. Für die Renovierung werden 5 Mio Euro ausgegeben

  

  
Cahersiveen hat aber auch Pubs

  
Ballycarberry Castle - wahrscheinlich "Castle of Valencyen called Ballycarborow" aus 1569

  
<--- In der Nacht sind etliche Lämmer zur Welt gekommen
---> Ein keltisches "Stone Fort"

  
Die Reste eines solches "Stone Forts"

Killarney     zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

  

  

zurück zum Seitenanfang    Weiter an der Westküste    zurück zu Irland