Reisebilder von H & G Jilovec       Dienstag, 23. März 2021 09:57

 

Home
Nach oben

 

Die Schweizer Fahrt wird uns zusammen mit Freunden rund um den südlichen Teil des Landes bis St. Moritz und zum Kloster Müstair führen. Wir beginnen am Bieler See.

Biel  Neuchatel  Bern  Thun  Brienz  Aareschlucht  Grimsel  Simplon  Lago Maggiore  Como See  St. Moritz  Nauders

Bieler See / Lignieres  zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

  
Durch dieses "Löchli" im Berg fahren wir in die Schweiz


Dunkle Wolken empfangen uns


Nachdem wir eine Bergkette überwunden haben, liegt der Bieler See vor uns


Das Wetter hat sich gebessert, ein schönes Panorama erwartet uns

  
Wir fahren durch eine fruchtbare Landschaft, hinunter nach Lignieres auf den CP, hier erwarten wir das Eintreffen unserer Freunde

  
Unsere Freunde sind angekommen, einem Grillfest steht nichts mehr im Wege

  
Ein Feuerchen wird entfacht

  
Das muss im Bild festgehalten werden !

  


Ein gelungener Nachmittag

  
...so lange, bis uns Wind und Regen ins Vorzelt treiben

Neuchatel   zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

  
Ein regnerischer Tag erwartet uns

  
Man braucht Geld ---> für die Einkaufsstrasse

  

  
<--- "Der Bannerherr"
---> "Die Gerechtigkeit", beide von Laurent Perrenoud

  

  
---> an CP Thörishaus bei Bern

Bern   zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

  
<--- Am Bahnhof Bern
---> Ein  "Velo"-Parkplatz

  
<--- In den Laubengängen
---> am Markt

  

  
<--- das Bundeshaus
---> die Nationalbank

  

  

  

  

  
An der Aare

  
Die Kirchenfeldbrücke hoch über der Aare

  

  

  
Der Fotograf scheut keine Gefahr - dicht am Abgrund schießt er seine Bilder

  
Einige Wanderer kämpfen sich durch undurchdringliches Dickicht


Sie genießen die Aussicht auf die Kirchenfeldbrücke und das Schweizerische Bundeshaus

  
Die Aare beim Bärengraben


Die Berner Altstadt an der Aare

Berner Figurinen

  

  

  

Thun   zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland


Durch eine sanfte Hügellandschaft fahren wir Richtung Thuner See


Von einer Anhöhe ein erster dunstiger Blick auf die Schweizer Alpen

  
Am Parkplatz in Thun gleich neben der Schiffsstation


Eine schöne überdachte Holzbrücke über die Aare

  
Die Brücke ist gleichzeitig Stauwerk für die Aare

  

In der Fußgängerzone

  

  
<--- das Rathaus
---> ein Hauszeichen

  
Das Hotel Emmental

 

Das Schloss

  
<--- Aufstieg auf den Schlossberg
---> der Chutziturm

  

  
---> Im Burghof

Die Stadtkirche


Hoch über der Stadt neben dem Schloss die Stadtkirche. Der Turm stammt aus 1330, 1738 wurde der protestantische Predigtsaal neu erbaut

  
Die Fresken im Turm wurden etwa 1430 geschaffen

  
Die Innenausstattung ist einfach wie bei allen protestantischen Kirchen

Schloss Schadau


Am Ufer des Thuner Sees liegt in einem sehenswerten Park das Schloss Schadau

  

  
Gleich nebenan ist die Einfahrt in den Thuner Hafen

  

Kirche Scherzlingen


Kirche "Unserer lieben Frau", erstmals erwähnt 792, Turm aus dem 9. Jhdt, romanisches Kirchenschiff aus dem 10.-12. Jhdt, Malereien ais dem 13.-16. Jhdt

  

Brienz   zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland


Schlechtes Wetter begleitet uns vom Thuner an den Brienzer See

  
Die Wolken stauen sich Richtung Susten- und Grimselpass

  
Ein spektakulärer Wasserfall stürzt herunter zum See - der Oltschibachfall

  
Brienz am Brienzer See

  

  
Verwinkelte Gässchen und alte Holzhäuser kennzeichnen den Ort

  

  
<--- Ein Wasserspielzeug am Seeufer, durch Treten wird Wasser gepumpt und setzt verschiedenes in Bewegung
---> der kleine Hafen von Brienz

Aareschlucht  zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

In der Nähe von Meiringen hat sich die Aare eine 1,5 km lange Schlucht durch die Vorberge des Grimsel gegraben. Die Besichtigung ist empfehlenswert, gemessen am schweizerischen Preisniveau ist der Eintritt günstig, Gruppentarif ab 6 Personen. Der Weg ist gut ausgebaut und leicht, fast eben, zu begehen.

Für Fotografen - zeitig in der Früh ist es in der Schlucht sehr dunkel, im Juni ist die Sonne gegen 10 Uhr vormittags in der Schlucht aufgetaucht.

  
<--- Am Alpencamping in Meiringen, ein ACSI-Platz, man steht etwas beengt. Folgen Sie nicht dem Navi sondern der örtlichen Beschilderung
---> Eine Zahnradstrecke der Schweizerischen Zentralbahn führt in der Nähe des CP vorbei


Aussicht vom Campingplatz

  
Der Eingang zur Schlucht führt durch einen Tunnel, auch einige Teile des gesamten Weges können im Tunnel - z.B. für Rollstuhlfahrer - zurückgelegt werden.

  
Kurz nach der Öffnungszeit (09:00 Uhr) ist es sehr schwer zu fotografieren, es ist zu dunkel und der eingebaute Blitz ist kaum hilfreich

  

  

  

  


Das Ostende der Schlucht ist erreicht, Blick Richtung Grimsel

Grimselpass  zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

  

  

  

  
Auf der Passhöhe gibt es etliche Staumauern und -seen

  

  
<--- unsere Womos oben auf der Passhöhe
---> haben Sie sich auch schon gefragt, warum Womos nicht überall willkommen sind ? Dieser nette Womo-Fahrer belegt 4 Parkplätze und der PKW neben ihm 3.


Rundumsicht von der Passhöhe


Abfahrt Richtung Simplon, auf der gegenüberliegenden Bergseite die Furka-Paßstrasse

 
Unterhalb der Zunge des Rhonegletschers weiter Richtung Brig

  
Durch Dörfer mit vielen alten Holzbauten nähern wir uns dem Simplon

Simplonpass  zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

  
Die Auffahrt zum Simplon ist wenig spektakulär bis auf diesen Talübergang, die Ganterbrücke

  
Vor der Passhöhe gibt es bis 2014 lange Wartezeiten wegen Bauarbeiten

  
Wir treffen auf der Passhöhe ein

  


Vom Simplon Richtung Brig

  
<--- eine Siedlung oberhalb von Brig
---> Am Pass blüht der Almrausch

  
Das "alte Hospiz" von Stockacher, auf der Abfahrt Richtung Italien der Ort Varzo, weiter zum Lago Maggiore

Lago Maggiore  zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

Baveno  Isola / Pescatori  Isola Bella  Stresa  Nach Norden

  
<--- Beratung - wohin geht's denn weiter ?
---> es ging weiter an den Lago Maggiore - Baveno

Baveno   zurück zum Lago Maggiore


Strandpromenade in Baveno

  
Boote zu den nahe liegenden Borromäischen Inseln

  

  
Wochenmarkt in Baveno

  
Baveno hat eine gut erhaltene romanische Kirche der Hl. Gervasio und Protasio, eingeweiht am 13. Mai 1343
---> links von der Kirche die Taufkapelle

  

  

Isola dei Pescatori   zurück zum Lago Maggiore


Eine kleine Insel vor Baveno. Der Turm gehört zur Kirche San Vittore

  
Die Kirche hat noch romanische Bauelemente und Bischofsfiguren zieren den Altar

  
Die Wände sind mit Fresken geschmückt

  

  
Schmale Gässchen führen zwischen den Häusern quer über die Insel

Isola Bella   zurück zum Lago Maggiore


Schon von Weitem sieht man den Palast der Isola Bella

  
Den Palast, das Museum und die Gärten kann man besichtigen

  


Der (ehemalige ?) Besitzer hat eine Menge Geld in Bauten, Kunstschätze und Kitsch investiert

Stresa   zurück zum Lago Maggiore


Die Uferlandschaft ist mit zahllosen Hotels verziert

  

  
Vermutlich hat hier in bester Lage ein "Investor" zugeschlagen

  
Die Einen zieht es mit der Seilbahn in die Berge, die Anderen aufs Wasser

  
Stresa ist ein ausgesprochener Touristenort - wir haben wenig gefunden, was man fotografieren sollte. Vielleicht waren wir zu wenig lang dort.


zurück nach Baveno

Nach Norden   zurück zum Lago Maggiore

  
Am Lago Maggiore entlang nach Norden

  
Letzten Endes landen wir auf dem teuren Stellplatz Monte Ceneri

Como See   zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

  
Schöne Landschaften entlang des Sees, kleine Dörfer überall

  
Durch viele Tunnels, Baustellen, Ampeln, Staus ...

  
... und durch viele enge Ortsdurchfahrten - kein Spaß mit dem Wohnmobil


Aber der Ausblick auf den See entschädigt für die Anstrengung beim Fahren

  

St. Moritz   zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

  
Vorbei an Chiavenna kommen wir zum Malojapass

  
Der Malojapass

  
Zum Glück treffen wir erst ganz oben auf gewichtigen Gegenverkehr und eine Herde Kühe

  
Maloja, der Silvaplanasee


Sils

  
Die Berninagruppe, ab und zu blinzelt die Sonne durch

  

Nauders   zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland

  
Immer dem Inn folgend nach Osten

  
Wir sind fast am Ziel, letzte Übernachtung in Nauders am Reschenpass


Die Burg von Nauders

Von Nauders wollten wir zunächst nur bis Schwaz fahren. Aber dank des schlechten Wetters haben wir uns entschlossen, in einem Rutsch nach Hause zu fahren. Hier erfolgte danach der krönende Abschluss dieser schönen und langen Reise.

  
Ein nicht reparierbarer Schaden im Kupplungsgehäuse macht den Austausch von Kupplung und Getriebe notwendig


zurück zum Seitenanfang    zurück zu Irland